Zum Inhalt springen


Wer sind wir, was wollen wir ?

Wir sind Kunst und Kulturschaffende, die Menschen mit Kunst und Kultur, für gesellschaftliches Engagement begeistern wollen. Zu diesem Zweck haben wir einen Kulturverein geschaffen, der nachhaltig Kulturprojekte entwickelt, sich zur Umsetzung Partner sucht und diese dann umsetzt.

Mit diesen Partnern schaffen eine reale und virtuelle Aktions- und Vernetzungsplattform für Kultur, Sport, zivilgesellschaftliches Engagement und nachhaltigem Konsum. (Konsortien, lateinisch consortium)

Konsortiumsprojekte

Mit diesen Konsortiumsprojekten wollen im Kulturbereich folgende Zielgruppen fördern: Langzeitarbeitslose, Frauen, Kinder und Jugendliche, mit und ohne Migrationshintergrund, behindert oder von Behinderung bedroht, sowie Senioren.

Ausgangslage gesellschaftliches Engagement

Unsere Demokratie in Gefahr ? Das sehen wir nicht so, nicht bei 14 Millionen Ehrenamtlichen die sich für das Gemeinwohl unseres Landes und der Welt einsetzen ! Das Problem von uns allen ist nur das unsere Arbeit nicht genug in der Öffentlichkeit steht weil, wenn etwas gut läuft, braucht man darüber nicht zu berichten.

Das wollen wir ändern indem wir auf einer gemeinsamen Plattform diese Arbeit vorstellen!

Helfen auch sie uns diese Plattform "Fett" zu machen und zu zeigen wie toll es sein kann mitzuwirken.

Wir wollen alle, die sich gesellschaftlich engagieren, zusammenbringen, Synergien schaffen und gemeinsam für eine bessere Welt kämpfen. Wir sind breit aufgestellt: Bürgerinnen und Bürger, Nicht-Regierungsorganisationen, Initiativen, verantwortungsbewusste Unternehmen, Entscheidungsträger u.v.a.m. Auf den Punkt gebracht: alle Menschen guten Willens. Unser Themenspektrum reicht von der Friedenspolitik, den Kampf für Demokratie und Menschenrechte, den Umweltschutz bis hin zu unseren Unterstützern aus Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport.

Unser Ziel:

Mittel- bis langfristiges Ziel ist die Schaffung eines europäischen, überparteilichen, fach- und themenübergreifenden Bündnisses zur Stärkung der Zivilgesellschaft und die gesellschaftliche Teilhabe an den Endscheidungsfindungsprozessen in Europa. Synergien schaffen: Der alte Slogan „Hilfe zur Selbsthilfe“ hat nichts an seiner Richtigkeit eingebüßt. Gegenseitiges Kennenlernen – Vernetzung der unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen, um füreinander einen Mehrwert zu erreichen und das Rad nicht ständig neu erfinden zu müssen. Nicht im Selbstzweck steckenbleiben, sondern sich gegenseitig unterstützen, muss die neue Parole sein.
Hintergrund „Warriors“

„Warriors“ steht für Streiter für das Gute und die Maskottchen der Kampagne symbolisieren die Friedfertigkeit und positive Heldenhaftigkeit. Aufgerüttelt haben uns die Ereignisse von Utøya (Norwegen). Daraufhin haben wir bewusst nordische Motive gewählt, um gegen Geschichtsverfälschung, Intoleranz, Rassismus und Hass und für Weltoffenheit und Liberalität aufzustehen. Es lohnt sich für unsere gemeinsamen europäischen Werte der Aufklärung zu kämpfen. Jedem ist spätestens seit dem feigem Anschlag auf Kinder und Jugendliche auf der Insel Utøya in Norwegen 2011 (Wikipedia) bewusst, dass Rechtsextreme,  Nationalisten und Rassisten eine der Hauptbedrohungen für die Demokratien Europas sind. Durch die Verwendung nordischer Motive erschaffen sie eine Pseudo-Mythologie, mit der sie sich als Angehörige einer vermeintlich nordisch-germanischen Herrenrasse legitimieren wollen.

Dieses war die Ausgangslage, doch die Welt des Hasses drehte sich leider auch weiter. Nach den feigen Anschlägen in Paris wissen alle, Faschismus ist nicht nur ein Phänomenen der rechten Szene, sondern auch von Djihadisten und Terroristen.

Warum nordische Motive?

Um nach Utøya diesem Bestreben den Kampf anzusagen wählten wir als Logo einen Wikingerhelm mit Hörnern. Mit dieser Wahl setzen wir ein sichtbares, aber auch mit einem leichten Augenzwinkern, Zeichen gegen den Missbrauch nordischer Motive durch Rechtsextreme, Nationalisten und Skinheads. Wir wollten damals bewusst nordische Motive verwenden, um auf die demokratischen und solidarischen Aspekte in der Geschichte der skandinavischen Länder, wie zum Beispiel dem Thing hinzuweisen. Wir haben beschlossen, wir lassen uns unsere Geschichte nicht verfälschen!

Gemeinsam haben wir uns ein demokratisches, tolerantes und weltoffenes Haus Europa in über 60 Jahren aufgebaut. Dieses Werk lassen wir uns nicht von rechtsradikalen, extremen Wissensverweigerern und Ewiggestrigen zerstören.
Nach Paris!

Seit den feigen Anschlägen in Paris und den zahlreichen unschuldigen Opfern, kämpfen wir nun gegen alle Formen des Hasses, mit den Mitteln der Demokratie. Mit unserer Kultur, unseren Werte und der gesellschaftliche Teilhabe daran. Kultur ist der wichtigste Grundwert unserer Westlichen Demokratie. Lassen sie uns gemeinsam eine Plattform für Kultur, Sport und gesellschaftliches Engagement erschaffen, die auch ihr Engagement in eine breite Öffentlichkeit trägt. Wir laden sie ein, sich auf unserer Plattform umzusehen und anzuschließen.

Unsere Botschafter! 

Aufmerksamkeit erzeugen, dazu braucht es Botschafter, die nicht wie ein Vorschlaghammer daher kommen, sondern das Herz erwärmen. Hierfür wurden Comicfiguren geschaffen, die als tierische Botschafter die Hauptthemen Menschenrechte und Soziales, Umweltschutz, Frieden und Antirassismus vertreten.

Diese Viererbande, ein Elefant, ein Nilpferd, ein Krokodil und ein Nashorn mit Namen El-Z, Woody, Fred und Vik werden sich in den nächsten Wochen noch persönlich vorstellen.

Unsere tierischen Mitstreiter suchen natürlich Menschen, die uns als Botschafter unterstützen. Also wundern Sie sich nicht, wenn wir Sie anschreiben, um Sie für unsere Demokratieoffensive zu gewinnen.

Danke für ihre Aufmerksamkeit


Unser erster Test für die Bewerbung unserer Partner

Geschichten aus Jerusalem: Glaube·Liebe·Hoffnung·Angst

Die erste fiktionale VR-Serie von Dani Levy in 360°/VR

Für die Ausstellung Welcome to Jerusalem drehte Regisseur Dani Levy vier fiktionale 360°/VR-Kurzfilme in der heiligen Stadt.

Die jeweils fünf- bis achtminütigen Episoden erzählen aus israelischer und palästinensischer Perspektive vom Leben an einem Brennpunkt des Nahost-Konflikts und sind geprägt vom trockenen Humor, den wir aus Levys Filmen kennen.

Mehr