Zum Inhalt springen

Soforthilfe für Einzelunternehmer, Freiberufler und Kleinstunternehmen in Schleswig-Holstein

Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe

für kleine Unternehmen, Selbständige und Angehörige der freien Berufe in Schleswig-Holstein

Die Corona-Soforthilfe soll kleinere Gewebebetriebe und Selbständige rasch und unbürokratisch finanziell unterstützen, die durch die Corona-Pandemie in eine akute existenzbedrohende wirtschaftliche Lage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Das Antragsformular ist ebenfalls im Anhang

Erklärvideo als Hilfe zum Ausfüllen des Antrags
 
Das Corona-Soforthilfe-Programm

Die Corona-Soforthilfe soll kleinere Gewerbetriebe und Selbständige rasch und unbürokratisch finanziell unterstützen, die durch die Corona-Pandemie in eine akute existenzbedrohende wirtschaftliche Lage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Was sind Ihre Vorteile?

  • Zuschuss für die Sicherung Ihres Liquiditätsbedarfs
  • Mit der Soforthilfe werden Leistungen gewährt, um aktuelle Liquiditätsengpässe durch laufende Betriebsausgaben wie z. B. Mieten, Kredite für Betriebsräume und Leasingraten in den nächsten 3 Monaten überbücken zu können.
  • einfaches Antragsverfahren
  • schnelle Entscheidung und Auszahlung durch die IB.SH

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe, die im Hauterwerb

  • wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen oder als Selbstständige tätig sind,
  • ihre Tätigkeit von einer Betriebsstätte in Schleswig-Holstein oder einem Sitz in Schleswig-Holstein der Geschäftsführung aus ausführen,
  • bei einem deutschen Finanzamt angemeldet sind und
  • ihre Waren und Dienstleistungen bereits vor dem 01.12.2019 am Markt angeboten haben.

Von der Förderung ausgenommen sind:

  • Öffentliche Unternehmen
  • Unternehmen, die sich vor dem 31.12.2019 in Schwierigkeiten gemäß Rz. 20 a) bis c) der Leitlinien für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung nichtfinanzieller Unternehmen in Schwierigkeiten (204/C 249/01) befunden haben.

Was wird gefördert?

  • Liquidität, um laufende Betriebsausgaben wie z. B. Mieten, Kredite für Betriebsräume und Leasingraten für die nächsten 3 Monate zu überbücken.

Wie wird gefördert?

  • Die Soforthilfe wird als nicht rückzahlbarer einmaliger Zuschuss zur Überwindung der existenzbedrohenden Wirtschaftslage gewährt, die durch den von der Weltgesundheitsorganisation am 11. 03.2020 als Pandemie eingestuften Ausbruch von COVID-19 entstanden ist.
  • Je nach Höhe des im Antrag dargelegten Liquiditätsengpasses beträgt die Soforthilfe:
  • bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro
  • über 5 und bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro
  • Für die Anzahl der Beschäftigten ist auf Vollzeitäquivalente abzustellen, d.h. Teilzeitkräfte sind in Vollzeitäquivalente umzurechnen. Ein Vollzeitäquivalent entspricht einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden.

Wie ist Ihr Weg zur Förderung?

Bitte senden Sie Ihren unterschriebenen und eingescannten bzw. abfotografierten Antrag im pdf- oder jpg-Format ausschließlich per E-Mail an: SoforthilfeZuschuss[at]ib-sh.de. Bitte versenden Sie ihren Antrag nur einmal und reichen ihn nicht im Nachgang per Post oder Fax ein. Per E-Mail eingegangene Anträge werden vorrangig bearbeitet.

Bitte senden Sie an diese E-Mail-Adresse ausschließlich Ihre Antragsunterlagen! Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner.

Bitte achten Sie darauf, dass der Antrag vollständig ausgefüllt und unterzeichnet ist.

Dem Antrag ist in der Regel ein Handelsregisterauszug oder die Gewerbeanmeldung beizufügen. Freiberuflich Tätige geben dies bitte im Antrag bei den Branchenangaben (Ziff. 3) an.

Die Auszahlung der Mittel erfolgt kurzfristig auf der Grundlage des eingereichten und geprüften Antrags auf das im Antrag angegebene Konto des Antragstellers. Es ist kein extra Auszahlungsantrag erforderlich.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir derzeit keine Einzelfragen zu Ihrem Antrag beantworten können. In Kürze finden Sie eine Sammlung häufig gestellter Fragen, die Antworten auf viele Ihrer berechtigten Fragen geben wird. Wir bitten Sie hierbei um Geduld. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Ihre Fragen nicht in den FAQs geklärt werden konnten.

Die Erstberatung der Investitionsbank Schleswig-Holstein ist unter der Telefon Nummer; 0431 9905-3383, oder per E-Mail: info@ib-sh.de, zu erreichen.

Text: Investitionsbank Schleswig-Holstein - Ihre Förderbank