Zum Inhalt springen

Menschen und Bürgerrechte


Warum wir uns für das Thema Menschen und Bürgerrechte interessieren dürfte jedem klar sein, wenn er sieht wo wir unseren Sitz haben, 
im Haus der Demokratie und Menschenrechte !

Aber auch beim Thema Menschrechte und dessen Behandlung gibt es verschieden Sichtweisen selbst bei den Akteuren im HdDM.
Wir wollen allen diesen "Sichtweisen" eine Plattform geben um einen konstruktiven Diskussion Prozess an zu schieben.

Von der Magna Charta, über die Unabhängigkeitserklärung der vereinigten Staaten, bis zur Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte durch die französische Nationalversammlung und unserem Grundgesetz. Im Dezember 1948 beschlossen die damaligen UN-Mitgliedsstaaten die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, in der sie sich dazu verpflichteten, die Menschenrechte als Aufgabe der Völkergemeinschaft anzusehen. Seit damals sind viele Jahre vergangen und noch heutzutage bedeutet Recht zu haben, noch lange nicht Recht zu bekommen.

Der Kampf für Menschen und Bürgerrechte ist ein Kampf der jeden Tag neu gekämpft werden muss, denn auch unsere Demokratie ist nicht selbstverständlich. Vor allem wenn man die aktuelle Weltlage betrachtet.

Durch die lange Friedensphase halten viele Demokratien für selbstverständlich, aber die Endwicklung in Polen, Ungarn oder den USA belehren uns eines besseren.

Auch in unserer Zeit werden die Menschen in ihren elementaren Grundrechten verletzt

Nach wie vor wächst der Hunger vor allem in der dritten Welt und kostet jeden Tag mehreren Tausenden Menschen das Leben. Die enormen Besitzunterschiede zwingen Menschen in den Entwicklungsländern an der Armutsgrenze zu leben und schränkt dadurch ihr Recht auf Leben drastisch ein.

In Griechenland werden an den Küsten seit Jahren erbitterte Kämpfe gegen Flüchtlinge geführt. Die Flüchtlinge erhalten nicht den Schutz, den Europa eigentlich garantiert.

Weltweite Umweltzerstörung und die globale Erderwärmung verändern die Lebensbedingung für Mensch und Tier. Zunehmenden Trockenheit sowie heftige Niederschläge und Stürme und der Anstieg des Meeresspiegels drohen in naher Zukunft weite Teile der Erde unbewohnbar zu machen.

Durch das nahende Ende des Ölzeitalters ist es nicht abwegig, dass Kriege um die restlichen Ressourcen entfachen können. Viele demokratische Staaten verschließen die Augen vor Menschenrechtsverletzungen in solchen Ländern um die Gunst der wohlhabenden Länder in Anspruch zu nehmen.

Die USA foltertete in den letzten Jahren ihre Häftlinge in Guantánamo und verstieß damit gegen Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Dieser Artikel sagt aus, dass Niemand der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden darf.

Weltweit werden Terrorverdächtige in Geheimgefängnissen der CIA gefangen gehalten und dort misshandelt und gedemütigt. Die USA deklariert ihre Foltermethoden zu „alternativen Verhörmethoden“ um.

 Staatliche Instanzen wollen, um der Bedrohung der Bürger durch terroristische Anschläge entgegen zu wirken, die Freizügigkeit bestimmter Personengruppen einschränken und mit polizeilicher Überwachung und geheimdienstlicher Aktivitäten darauf reagieren.